Die Werber – in der 3. Generation

Dass ich jemals eine Werbeagentur beraten würde, hätte ich mir nicht vorgestellt.

Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dass auch hier das Thema Generationswechsel eine Rolle spielen könnte, bei den Fortschritten, die Internet, Digitales Zeitalter und jede mir in meiner Jugend bekannte Art zu werben, bekannt war.
Ja, hier war große Flexibilität gefragt und ich ziehe meinen Hut davor, als ich erkannte, was in dieser Agentur über Jahre hinweg geleistet wurde.
Ich hatte das Glück, den Senior-Inhaber kennen zu lernen, der immer noch aktiv im Hintergrund- schon vor Jahren seinen Sohn mehr oder weniger interessiert an dieser Position als seinen Nachfolger auserkoren hatte. Man vertraute dem eigenen Fleisch und Blut und doch ist und war gerade diese Branche vom Wettbewerb her extrem gefordert- wohl beinahe eine stetige olympische Disziplin. Diese Position zu vertreten braucht eine hohe Begeisterung, braucht Motivation, sich genau diesem herausfordernden Wettbewerb dauerhaft zu stellen und Interesse, stets, ständig und gerne.

Weiterlesen

Die Stahlbauer – in der 4. Generation

Eine Doppelspitze in der Geschäftsführung, so hatte man mir gesagt, sei die große Kunst in der Unternehmensnachfolge. Tatsächlich? Hier erschien mir (fast) alles perfekt zu sein: Ein Kaufmännischer Geschäftsführer, ein Geschäftsführer für Vertrieb, Marketing und HR, nunmehr inhabergeführt in der 4. Generation.

Hut ab, diese Maschinenbaufabrik und Gießerei für die Stahlindustrie war wohl 1902 gegründet und wird bis heute glasklar aufgeteilt von der vierten Generation inhabergeführt als erfolgreiche Produzenten von Flachstahl und Edelstahl:
Just zu diesem Zeitpunkt interessierte ich mich für die Motive, die eine junge Generation antreibt, das elterliche Unternehmen fortzuführen. Beide Brüder hatten Ihre umfangreichen Ausbildungen- wie das so häufig der Fall ist- bei Kooperationspartnern im In-und Ausland verbracht und die Welt erleben dürfen.

Weiterlesen

Die vierte Generation – Der Ofenbauer, der nicht wirklich übergeben hatte.

Geschwister, die unterschiedlicher nicht sein konnten, traf ich an- als man mich ansprach, doch den Familienfrieden in einer Ofenbauer-Familie wieder herzustellen. Ich war sehr erstaunt, zwei Schwestern und einen jungen Inhaber und Ofenbauer anzutreffen, die zunächst wie eine friedliche Familie auf mich wirkten.
Der Vater hatte sein Unternehmen bereits vor 12 Jahren an den Sohn übergeben- aber irgendetwas stimmte hier nicht. Die Mitarbeiter waren immer noch (zum Teil seit über 30 Jahren) mit an Bord, der junge Inhaber besuchte eine Weiterbildung im Bereich Design, was mich sehr wunderte, da er seine Kunden in diesem Bereich bereits seit Jahren bestens beriet. Was war geschehen?

Weiterlesen

Angelica Egerth
Generationswechsel im Familienunternehmen

Am Waldwinkel 18
51069 Köln

Nassauische Str. 47
10717 Berlin

Copyright © 2018 Angelica Egerth. Alle Rechte vorbehalten.